Standort: Gevelsberg (Kreis Ennepetal, NRW)  

» GRUNDLAGEN der Schmerztherapie Le Goff


Haut und Nervensystem

Vorraussetzung unserer Schmerztherapie (Analyse chronischer Schmerzen und chronischer Syndrome) ist das erwiesene "Zusammenspiel" von Haut und Nervensystem (Reizüberträger, Reizleitung, z.B.: bei Schmerzen).
Doch zunächst zum Aufbau der Haut, die u.A. mit verschiedenen "Signalempfängern des Nervensystems", den sogenannten (Re-)zeptoren ausgestattet ist, nämlich für Schmerz, Druck und Berührung.

Aufbau der menschlichen Haut

Aufbau der menschlichen Haut
Bildquelle: "http://de.wikipedia.org"; Author:"Sgbeer"
Originaldateiname:"800px-Schemazeichnung_haut.svg.png"


Als erwiesen gilt weiterhin, dass es einen Zusammenhang zwischen unserer Haut und unserem Nervensystem gibt, denn sonst hiesse es ja auch nicht SYSTEM. Ja sogar mehr noch, nämlich dass unsere Haut das Nervensystem einzelner Körperbereiche in unserem Inneren auf genau festgelegten Hautbereichen spiegelt.
Diese Tatsache wird bereits genutzt z.B. in Form der Akkupunktur, um nur einen Vertreter zu nennen. Die Aufteilung unserer Haut in veschiedene Bereiche sehen Sie auf dem nachfolgendem Bild:

Hautbereiche des menschlichen Körpers und Wirbelsâule

Hautbereiche des menschlichen Körpers          Wirbelsâule des menschlichen Körpers

Die Neurogulation

Chronische Schmerzen und chronische Syndrome können DANN entstehen, wenn bei einem x-beliebigen Heilungsprozess nach einer zuvor erfolgten Verletzung unser Nervensystem "vernuddelt" wurde. Stellen Sie sich das menschliche Nervensystem einfach als untereinander vernetztes Stromkabelsystem einer Grosstadt vor, mit "dicken" Leitungen, aber auch kleinen Leitungen, die in jedem Haushalt zu finden sind. Und überall fliesst Strom (Energie), genau wie in unserem Nervensystem.

Die Neuroregulation ist der Kern, der von uns angewandten Schmerztherapie.
Neuroregulation an sich bedeutet, dass die Mechanismen des zentralen Nervensystems (auf das der Mensch willentlich keinen Einfluss hat) durch gezielte Außenreize (über die Haut) verändert werden können.
Diese Reize können auch akustischer Art sein (wird bereits eingesetzt bei der Raucherentwöhnung); dies können physikalische Reize sein (z.B. manueller Druck auf bestimmte Körperstellen / Hautbereiche, wie bei unserer Therapie) oder es können auch optische Reize sein (Lichttherapie).

Diesen Fakt, Aktion und Reaktion der Mechanismen des Nervensystems, können wir Ihnen schon in der 1. Therapiestunde beweisen und Sie werden erkennen und nachvollziehen können, WIE Ihr Nervensystem schon bei kleinsten Veränderungen reagiert, und zwar berechenbar reagiert.

An dieser Stelle ein verwandtes Beispiel zur Regulation an sich, dass vielen von Ihnen bekannt sein dürfte: Kaum tragen Sie Einlagen in Ihren Schuhen, schon verschwinden z.B. die Rückenschmerzen. Auch diesen Service bieten wir an in Form von propriozeptiven und sensomotorischen Einlagen, speziell auf Sie angepasst.

Gewebeheilung- Selbstheilung- Wirkungsprinzip

Der Schlüssel zur Gewebeheilung ist die Entzündung!

Wenn wir uns verletzen (z.B. Fuß umknicken, Schnittwunden, Stürze, Prellungen, Knochenbrüche, Verbrennungen, Sonnenbrand, usw.) entsteht einen Schmerzreiz. Gewebe wird zerstört und die Folge hierauf ist eine Entzündung.

Die Entzündung ist eine ganz normale Antwort des Körpers auf so ein Geschehen! Wie das Wort schon sagt, Zündung, es finden sämtliche Heilprozesse statt, die wie eine Kettenreaktion auf einander folgen. Die Entzündungsphase ist zeitlich begrenzt, sie dauert maximal 10 bis 12 Tage.

Während der Entzündungsphase wird defektes Zellmaterial entsorgt und neues Gewebe wächst heran. Das kennen Sie. Zum Beispiel bei einer Schnittwunde. Nach ungefähr 14 tagen ist die Wunde verheilt. Die Kruste ist abgefallen und die Haut sieht noch etwas rötlich aus. Nach weiteren 4 Wochen ist alles wie vor der Verletzung. Das ist Selbstheilung! Kein Arzt oder Therapeut hat hier geholfen. Auch bei genähten Wunden verläuft es ähnlich, der Chirurg hat hier nur die Wundränder an einander genäht. Heilen macht der Körper von ganz alleine. Vielleicht sind Sie als chronischer Schmerzpatient auf das Wort "Entzündung" nicht gut zu sprechen. Weil der Arzt ständig das Wort benutzt und Ihnen immer wieder sagt das Sie eine Entzündung im Körper haben. Ganz korrekt ist dies aber nicht! Es finden bei Ihnen entzündungsähnliche Prozesse statt, die aber nicht aufhören. Sie ziehen sich über Monate und sogar Jahre hin und finden kein Ende. Da eine Entzündung bekanntlich zeitlich begrenzt ist auf maximal 12 Tage, kann in diesem Fall nicht die Rede sein von einer Entzündung, sondern von entzündungsähnlichen Prozessen.
Zielgruppen dieser Webseiten zum Thema "Schmerztherapie" sind: Unsere Patienten kommen nicht nur aus Gevelsberg (Kreis Ennepetal, NRW), sondern auch aus der näheren Umgebung und Städten wie: Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dormagen, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Ennepetal, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hattingen, Herne, Krefeld, Mettmann, Mönchengladbach, Monheim am Rhein, Mülheim an der Ruhr, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Remscheid, Schwelm, Solingen, Sprockhövel, Velbert, Viersen, Wetter, Witten, Wuppertal, aber auch aus anderen Regionen in NRW und der BRD und sogar aus dem europäischen Ausland.
Erfahren Sie mehr dazu im Menue Behandlungsort Ihrer Wahl.

© Schmerztherapie - Praxis Jan Le Goff
Alle Rechte vorbehalten - siehe Impressum
Mittelstr. 93-95, 58285 Gevelsberg, Kreis Ennepetal (NRW)
Startseite dieses Internetangebotes: http://www.schmerztherapie-legoff.de/index.html